Geschichte der Ragdoll

Ann Baker erhielt 1963 einen Kater aus dem Wurf ihrer Nachbarn. Die angoraähnliche Freigängerin Josephine hatte in ihrem Wurf auffälige Kitten die an Birma und Burma Katzen erinnerten. Darauf baute Ann Baker ihre Linienzucht auf. 

Sie meldete ein Patent für die Ragdoll an, die es bis dahin nur in den Zeichnungen Point, Bicolor und Mitted gab. 

Einige Züchter spalteten sich von Ann Baker´s Ideal der Ragdoll ab und widmeten sich ab 1994 anders farbigen Ragdolls. Seit 1998 zählt Lynx Point auch zu den anerkannten Zeichnungen der Ragdoll. Mink und Vollfarbe erfreut sich seit 2001 auch steigender Beliebtheit. 

Trotz der inzwischen großen farblichen Vielfalt der Ragdoll ist das wichtigste Zuchtziel ihr freundliches Wesen, der Ragdoll-typische Ausdruck sowie ihre Größe zu erhalten.